Wachkönigsschießen

Seit dem Jahr 1975 wird der sogenannte Wachkönig ausgeschossen. Der Begriff Wach könig ist nicht ganz richtig, da natürlich auch der  Spielmannszug an diesem Schießen teilnimmt. Der erste Wachkönig rekrutierte sich dann mit Dieter Brandt auch gleich aus dem Spielmannzug.

Im Jahre 1978 wurde aufgrund des Bauernschützenfestes kein Wachkönig ermittelt.Da seit 1982 das Bürger- und Bauernschützenfest wieder zusammen ausgerichtet wird -es somit in jedem Jahr eine aktive Wache gibt – ist es zu keinen „Aussetzern“ mehr gekommen.

In der Folgezeit bestimmten Mitglieder der Wache das Schießen. Erst Herbert Wendhausen jun. im Jahr 1987 konnte die kleine silberne Anstecknadel wieder einmal für den Spielmannszug erobern. Dies war dann wohl so etwas wie ein Startschuss für ein reges Wechselspiel zwischen Spielmannszug und Wache. Hierbei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass mit Angelika Martens, Andrea Tröger und  Kerstin Paul  sich auch drei Frauen als stolze Wachköniginnen auszeichnen konnten.

Im Jahr 1975 wurde am Schützenfestsonntag der Wachkönig per Kleinkaliber (KK) ermittelt

Dies hatte sich aber aus verschiedenen Gründen nicht bewährt, deshalb wird seit 1976 der Wachkönig jeweils nach der Wachabnahme beim Leutnant am Dienstag vor dem Schützenfest ausgeschossen. Dieses Schießen wurde erst in Schröders Gasthaus und dann für einige Jahre im Ratskeller ausgetragen. Nachdem die Möglichkeit im Ratskeller seit 1998 nicht mehr in altgewohnter Form gegeben war, wurde der Standort gewechselt. Der Wachkönig wird seither im neugestalteten Schießstand am Hestern ermittelt, wo optimale Voraussetz- zungen für ein spannendes und gerechtes  Königsschießen vorgefunden werden.

Nach dem dann ein neuer „Nadelträger“ gefunden wurde und der Abend vorangeschritten ist, stärken sich alle Beteiligen noch beim Spiegeleieressen. Über viele Jahre hinweg haben erst Andreas Leiding und dann Sitta Meyer dieses Essen in hervorragender Weise ausge-richtet. Seit 1999 gilt jedoch die Regelung, dass der König des vorherigen Jahres dieses Essen organisiert.

Ein besonderes Markenzeichen ist seit einigen Jahren, dass der Wachkönig für Spielmannszug und Wache am Schützenfestsonntag eine Fahrt im Kettenkarussell kredenzt. Diese Fahrt  wird – soweit die Kapazität des Karussells es zulässt – von allen gleichzeitig angetreten und bereitet stets viel Freude. Dies ist bei dem Besitzer des Fahrgeschäftes nicht immer so, da doch speziell in der Wache nicht nur „leichtgewichtige“ Mitglieder vorhanden sind und somit das Karussell an der Last schwer zu tragen hat.

Wachkönige von 1975 bis 2000

1975    Dieter Brandt

1976    Karl-Heinz Krebs

1977    Wilhelm Schumacher

1978    kein Wachkönig, da Bauernschützenfest

1979    Hermann. Stuve

1980    Gerhard Ahrens

1981    Heinz Habermann

1982    Gerhard Ahrens

1983    Wilhelm Schröder

1984    Heinz Habermann

1985    Herman Stuve

1986    Fritz Ohlmeyer jun.

1987    Herbert Wendhausen jun.

1988    Walter Jordan

1989    Heinz Habermann

1990    Angelika Martens (geb. Schoof)

1991    Uwe Brandt

1992    Andrea Tröger

1993    Fritz Stumpenhausen

1994    Carl Ottermann jun.

1995    Thorsten Koppe

1996    Herbert Brandt

1997    Karsten Lübke

1998    Torsten Tröger (geb. Koppe)

1999    Kerstin Paul (geb. Müller)

2000    Andreas Leiding

Könige aus der Wache

Seit der Gründung im Jahre 1901 haben zahlreiche Mitglieder der Wache den

Schützen- bzw. Bürgerkönig von Bücken gestellt.

Bis zum heutigen Zeitpunkt waren dies:

1904    Fritz Siemers

1958    Ernst Obermeyer

1959    Heinrich Meyer

1965    Rolf Papenhausen

1974    Herbert Harms

1976    Rainer Thies

1981    Reinhard Martens

1983    Ulffert Habben

1991    Heinz Habermann

2000    Jens Habermann                                                                                                           

Jens Habermann